Lehm-Schlämme
weiter zu Kalk-Kaseinfarbe
  • Produkt
  • Wird als aktiver Holzschutz für eingebaute Holzkonstruktionen (nicht sichtbare Teile) und als Haftbrücke für einen Lehmputz  eingesetzt. Lehm-Schlämme ist besonders geeignet bei der Fachwerksanierung.
  • Anwendungsbereich
  • Lehm-Schlämme zum Einschlämmen von Holzteilen, die bei Lehmbauten mit Lehm in Kontakt kommen. Da Lehm eine geringere Gleichgewichtsfeuchte als Holz hat, und dementsprechend in der Lage ist, eventuell anfallendes Wasser aus dem Holz zu ziehen, wird hier ein aktiver Holzschutz erreicht.
  • Als Haftbrücke für einen Lehmputz, besonders bei ungebrannten Tonsteinen(Grünlinge).
  • Zusammensetzung
  • Lehm, getrocknet und gemahlen, und mit Kies aus der Kieswäsche mit einer Körnung von 0-1 mm leicht abgemagert.
  • Verarbeitung
  • Die Lehm-Schlämme wird intensiv unter Zugabe von ca. 10 l Wasser pro 25 kg Trockenmasse mit Rührquirl, Mischer oder von Hand gemischt und ergibt ca. 16 l gebrauchsfertige Lehm-Schlämme.
  • Die Lehm-Schlämme wird mit einem Quast (Deckenbürste) oder großem Pinsel auf die Holzteile bzw. auf das Mauerwerk aufgetragen. Der Einsatz von mechanischen Putzhilfsmitteln und gängigen Putzmaschinen ist ebenfalls möglich.
  • Bei der Verarbeitung ist die Lehm-Schlämme im Ansetzbehälter öfter umzurühren.
  • Die Verarbeitungs- und Untergrundtemperatur sollte +5oC nicht unterschreiten.
  • Nach dem Auftragen der Lehm-Schlämme kann sofort mit den Folgearbeiten begonnen werden.
  • Verbrauch
  • 16 l Lehm-Schlämme sind ausreichend für ca. 100 m² Holzoberfläche oder für ca. 25 m² Mauerwerk.
  • Technische Daten
        • Korngrösse   bis 1 mm
        • Schüttdichte   1560 kg / cbm
        • Frischmörteldichte 1860 kg / cbm
        • Ein 25-kg-Sack ergibt  ca. 16 l Lehm-Schlämme
  • Lieferform
  • Papiersäcke zu 25 kg, palettiert und folienverschweißt, 56 Sack pro Palette
  • Lagerung
  • Der Sackinhalt ist trocken zu lagern und vor Feuchtigkeit zu schützen.
  • Bei sachgemäßer Lagerung ist das Material unbegrenzt haltbar, sogar fest gewordene Lehm-Schlämme Trockenmasse kann wieder aufgerührt und problemlos verarbeitet werden.
  • Sicherheitshinweis
  • Auch bei Verwendung von ökologischen Produkten sind die üblichen Schutzmaßnahmen einzuhalten.
  • Bei Berührung mit den Augen sofort gründlich mit Wasser auswaschen. Staubartikel sind nicht einzuatmen (Silikoserisiko).
     
     
    Die Technische Information entspricht unseren bisherigen Erfahrungen. Da Lehm als Naturprodukt den natürlichen Rohstoffschwankungen unterliegt und die Einsatzbedingungen sehr vielschichtig sind, kann aus den o. g. Angaben kein Rechtsanspruch abgeleitet werden.  Stand der Technik und die Regeln der allgemeinen Baukunst müssen eingehalten werden.
IDisclaimerI IImpressumI IZur WKI UnternehmensgruppeI
Copyright 2006 Teraform Beteiligungsgesellschaft mbH