Lehm-Oberputz
weiter zu Lehm-Feinputz
  • Produkt
  • Der Lehm-Oberputz besteht aus Sand und Lehm als Bindemittel.
  • Die Körnung beträgt 0 -  2 mm. Der Lehm-Oberputz schafft eine fein strukturierte Putzoberfläche und dient zur Aufnahme eines Farbanstriches.
  • Anwendungsbereich
  • Der Lehm-Oberputz wird als oberste Putzlage auf dem Lehm-Grundputz im Innenbereich eingesetzt.
  • Der Lehm-Oberputz ist für alle bekannten Mauerwerks- und Trockenbauoberflächen geeignet. Er kann auf ebenen Flächen auch als einlagiger Putz aufgetragen werden. Große Unebenheiten sind mit Lehm-Grundputz auszugleichen.
  • Untergrund
  • Der Untergrund muss tragfähig und frei von Verschmutzungen, wie z. B. Staub oder Fetten sein.
  • Zu verputzende Oberflächen müssen genügend rauh und saugfähig sein.
  • Bei Untergründen mit ungleichmäßigen Festigkeiten  und bei undefinierbaren Untergründen ist zur Sicherheit eine Putzprobe durchzuführen.
  • Lehmmauerwerk
  • - Auftragen eines Lehm-Grundputzes ( siehe techn. Information Lehm-Grundputz )
  • - nach dem Annässen des trockenen Lehm-Grundputzes kann der Lehm-Oberputz direkt aufgetragen werden
  • Tonsteinmauerwerk ( Grünlinge )
  • - zur Haftverbesserung ist Lehm-Schlämme auf das Tonsteinmauerwerk aufzubringen
  • - Putzauftrag wie beim Lehmmauerwerk
  • Schilfrohr
  • - Auftragen eines Lehm-Grundputzes ( siehe techn. Information Lehm-Grundputz )
  • - nach dem Annässen des trockenen Lehm-Grundputzes kann der Lehm-Oberputz direkt aufgetragen werden
  • Ziegelmauerwerk
  • - das Ziegelmauerwerk ist gut anzunässen
  • - der Lehm-Oberputz kann dann direkt aufgetragen werden
  • Porotonmauerwerk
  • - nach dem Annässen des Porotonmauerwerks kann der Lehm-Oberputz direkt aufgetragen werden
  • Kalksandsteinmauerwerk
  • - nach dem Annässen des Kalksandsteinmauerwerks kann der Lehm-Oberputz direkt aufgetragen werden
  • Porenbetonmauerwerk
  • - nach dem Annässen des Porenbetonmauerwerks kann der Lehm-Oberputz direkt aufgetragen werden
  • Betonwände
  • - bei glatten Betonwänden ist als Haftbrücke LETON-Superflexkleber aufzubringen
  • Blähtonbetonwände
  • - bei glatten Blähtonbetonwänden ist als Haftbrücke LETON-Superflexkleber aufzutragen
  • - vor Auftragen des Putzes muss die Blähtonbetonwand ausreichend trocken sein
  • Holzwolleleichtbauplatten
  • - Auftragen eines Lehm-Grundputzes ( siehe technische Information Lehm-Grundputz )
  • - nach dem Annässen des trockenen Lehm-Grundputzes kann der Lehm-Oberputz direkt aufgetragen werden
  • - die Gipsplatten sind zu Grundieren
  • - bei Gipsplatten ist als Haftbrücke LETON-Superflexkleber aufzubringen
  • - nach dem Annässen des Bimssteinmauerwerks kann der Lehm-Oberputz direkt aufgebracht werden
  • Verarbeitung
  • Der Lehm-Oberputz wird intensiv unter Zugabe von ca. 5 l Wasser pro 25 kg Trockenmasse mit Rührquirl, Mischer oder von Hand gemischt und ergibt ca. 14,4 l gebrauchsfertigen Lehm-Oberputz.
  • Bei der Putzmaschine PFT G4 mit der Schnecke d6-3 ist der Wasserdurchfluss auf ca. 420 Liter einzustellen. Beim Anfahren der Putzmaschine ist der Lehmputz etwas feuchter anzumischen.
  • Der Lehm-Oberputz wird mit der Putzmaschine oder von Hand gleichmässig aufgetragen und fluchtgerecht abgezogen.
  • Nach dem Antrocknen ist je nach gewünschter Oberflächenstruktur zu reiben, zu schwammen oder zu filzen.
  • Der Oberputz sollte ca. 0,5 - 1,0 cm, max. 1,5 cm  stark aufgetragen werden.
  • Die Verarbeitungs- und Untergrundtemperatur sollte +5oC nicht unterschreiten.
  • Putzauftrag
  • Mit dem Putzauftrag darf erst begonnen werden, wenn der Grundputz gut ausgetrocknet ist. Dies hängt von vielen Faktoren ab, so dass eine Trockenzeit nicht angegeben werden kann. Man erkennt aber den Trocknungsgrad an der farblichen Oberflächenveränderung.
  • Farbanstrich
  • Auf dem trockenen Lehm-Oberputz können alle bekannten Anstrichsysteme, einschliesslich Tapeten, aufgebracht werden. Allerdings sollte man darauf achten, keine diffusionsdichten Systeme zu verwenden, da sonst die raumklimatisch positiven Eigenschaften des Lehm-Putzes verloren gehen. Besonders zu empfehlen ist Kalk-Kasein-Farbe.
  • Grundsätzlich ist es auch möglich, durch entsprechende Massnahmen Fliesen auf dem Lehm-Putz zu verlegen. Allerdings gehen dann die raumklimatisch positiven Eigenschaften des Lehm-Putzes verloren.
  • Verbrauch
  • 25 kg Lehm-Oberputz sind ausreichend für ca. 1,5 m² Putzfläche bei einer Putzstärke von 1 cm.
  • Technische Daten
        • Korngrösse   bis 2 mm
        • Schüttdichte  1740 kg / cbm
        • Frischmörteldichte 2080 kg / cbm
        • Ein 25-kg-Sack ergibt ca. 14,4 l Frischmörtel.
  • Lieferform
  • Papiersäcke zu 25 kg, palettiert und folienverschweisst, 56 Sack pro Palette, BigBag mit 1000 kg.
  • Lagerung
  • Der Sackinhalt ist trocken zu lagern und vor Feuchtigkeit zu schützen.
  • Bei sachgemässer Lagerung ist das Material unbegrenzt haltbar, sogar fest gewordene Lehm-Oberputz- Trockenmasse kann wieder aufgerührt und problemlos verarbeitet werden.
  • Sicherheitshinweis
  • Auch bei Verwendung von ökologischen Produkten sind die üblichen Schutzmassnahmen einzuhalten. Bei Berührung mit den Augen sofort gründlich mit Wasser auswaschen. Staubartikel sind nicht einzuatmen (Silikoserisiko).
  • Die Technische Information entspricht unseren bisherigen Erfahrungen. Da Lehm als Naturprodukt den natürlichen Rohstoffschwankungen unterliegt und die Einsatzbedingungen sehr vielschichtig sind, kann aus den o. g. Angaben kein Rechtsanspruch abgeleitet werden.  Stand der Technik und die Regeln der allgemeinen Baukunst müssen eingehalten werden.
IDisclaimerI IImpressumI IZur WKI UnternehmensgruppeI
Copyright 2006 Teraform Beteiligungsgesellschaft mbH